E Commerce | So Gründest Du ein erfolgreiches Unternehmen

Geschrieben von: Morebucks

Zuletzt aktualisiert am 15. August 2020

Shutterstock | Jacob Lund

Was ist E Commerce und für wen kommt es in Frage?

E-Commerce bedeutet “Elektronischer Handel” Also das günstig Ein,- und teurer Verkaufen von Ware über das Internet. Die Umsetzung ist so ziemlich für jeden denkbar, der eine Möglichkeit sucht, sich mit einem Online Unternehmen selbstständig machen zu wollen. Man benötigt keine Vorkenntnisse, sondern lediglich ein Interesse für das Thema. Es gibt viele Tools, die die eigentliche Abwicklung eines Onlineshops übernehmen und für den Kunden aber auch für einen selbst einfach gestalten. Es gibt eine gewisse Investition, die am Anfang notwendig ist. Sie richtet sich danach, welche Tools gewählt werden oder welche Onlineshop-Form in Frage kommt. In diesem Artikel möchten wir Dir zeigen, wie auch Du es schaffen kannst mit diesem Modell, welches in den letzten Jahren immer weiter gewachsen ist, Geld zu verdienen.

Die Gründung deines Online Unternehmens und die dazugehörigen Aspekte

Shutterstock | Atstock Productions

Zu der Gründung Deines Online Unternehmens gehört es dazu, dass Du Dir je nach Umsetzung einige Dinge anschauen musst, bevor Du anfangen kannst Geld damit zu verdienen. Folgende Punkte sind zu beachten: Steuerliche und finanzielle Aspekte, die Unternehmensanmeldung und die steuerliche Seite sind wichtige Aspekte bei jeder Unternehmung. Dazu gehört ein notwendiger Businessplan, den Du samt allen Aufstellungen zu den Investitionen, laufenden monatlichen Ausgaben, Einkaufsbedingungen und den voraussichtlichen Einnahmen erheben solltest. Zusätzliche Themen solltest Du in diesem Zusammenhang ebenso unbedingt beachten:

  • Gewerbeanmeldung mit Eintragung beim Finanzamt und im Handelsregister 
  • Förderungen bei der Agentur für Arbeit prüfen: Eventuell bekommst Du einen Gründerzuschuss oder – Darlehen
  • Hinzuziehen eines Steuerberaters, wenn das Volumen sehr groß ist
  • Rechtliche Absicherung des Onlineshops mit Haftungsausschluss, gültigen Recht und Gerichtsstand
  • Bezahlformen wählen, zulassen und entsprechend absichern
  • Ein Geschäftskonto einrichten

Die genannten Themen sind natürlich für jeden erstmal Neuland, doch diese Schritte sind beim Weg in die Selbstständigkeit leider unumgänglich. Dort würde es Sinn machen um Fehler zu vermeiden einen Steuerberater hinzuzuholen.

Finde die richtigen Produkte

E-commerce- Lager
Shutterstock | Gorodenkoff

Bevor Du an das Verkaufen denken kannst, solltest Du Dir Gedanken über Deine Zielgruppe machen, welche Du ansprechen möchtest. Die Produkte welche Du verkaufen wirst, werden sich natürlich danach richten. Doch wie findet man eine gute Nische bzw. die richtige Zielgruppe und die daraus resultierenden Produkte? Es gibt dafür zwei gängige Methoden das herauszufinden. Die erste wäre, das Du bei den großen Portalen wie Amazon oder ebay vorbeischaust und dort in die Trends schaust. Eine andere Möglichkeit wäre mit Hilfe von diversen Analysetools  wie beispielsweise  Semrush* beliebte Keywords ausfindig zu machen und so zu schauen was die Leute interessiert. Bei der Auswahl Deiner Nische solltest Du darauf achten, das du dich von deiner Konkurrenz abhebst aber nicht zu speziell wirst, da es nämlich passieren kann das du deine Produkte später sonst nicht los wirst. Wichtig ist es sich ein Oberthema zu suchen, welches man später noch in Unterthemen unterteilen kann. Beispiel:

Oberthema: Computer

Unterthemen:

  • Soft,-Hardware
  • Computerspiele
  • Headsets etc.

Nachdem du dir deine Nische gefunden hast solltest du dir Gedanken um die Beschaffung der Produkte machen. Hierbei ist es natürlich von Vorteil einen direkten Kontakt zum Hersteller zu bekommen, da man die Ware auf diese Weise günstiger bekommt als wenn man das ganze über einen Zwischenhändler kaufen würde. Dieses Problem kann gut durch Alibaba* gelöst werden. Das ist der größte Marktplatz, wo du als Händler direkten Kontakt zu den Herstellern aufbauen kannst und somit individuelle Konditionen aushandeln kannst. Zusätzlich kannst du die Ware entweder neutral oder sogar mit deinem eigenen Logo versehen lassen. Das wäre besonders interessant, um mehr Vertrauen für deine Kunden zu erlangen und bereits mittels der Verpackung eine Eigenwerbung zu betreiben.

Preisgestaltung beim E-Commerce

Pauschal gesagt musst du Preise bieten, die Dir einen kleinen Gewinn einbringen aber Deine Kunden noch bereit sind auszugeben. Das ist natürlich einfacher formuliert, als dies in der Praxis umzusetzen ist. Angefangen mit deinen Kunden solltest Du Deine Konkurrenten beobachten, welche Preise sie nehmen. Das ist für dich die Messlatte, wie hoch Dein Spielraum dabei sein kann. Neben den oben genannten Vorteilen von Alibaba* hat dieser noch jene Vorteile, dass Du zuweilen spezielle und eben besser Konditionen aushandeln kannst, die ganz individuell sein können. Das gibt dir von der Einkaufsseite mehr Spielraum, diese Kostenvorteile auch an Deine Kunden weiterzugeben und insgesamt konkurrenzfähig zu werden. Qualitätsprodukte sollten von Dir so deklariert werden, damit der höhere Preis für die Kunden schlüssig wird und sie diesen akzeptieren. Aber auch hier gilt es, dass sie an den Konkurrenten angeglichen werden müssen. Eigenmarken neuer Hersteller, bei denen eigentlich nur Du beziehen wirst, kannst du hochpreisiger beziehungsweise mit mehr Margen anbieten, da Deinen Kunden die Vergleiche fehlen. Hier solltest du solche Produkte als besonders hochwertig und gewissen „Geheimtipp“ anprangern, damit Deine Kunden die höheren Margen akzeptieren und die Produkte kaufen.
Die Preise richten sich wie gesagt auch danach, welche Du selbst brauchst, damit das Geschäft sich insgesamt lohnt. Hier musst Du anhand des nachstehend besser erklärten Businessplan sehen, welche Fixkosten Du im Monat hast. Dazu gehört neben den ganzen Ausgaben für den Onlineshop, laufende Steuern und Abgaben auch Dein Eigenbedarf hinzu. Dieser ist sozusagen ein Geschäftsführer-Gehalt, welches als „Fixkosten“ einzukalkulieren ist. Zusätzlich sollte noch ein Gewinn erwirtschaftet werden, von dem Du auch Leben kannst. Das Maß liegt bei circa 8 bis 10%. Am Anfang wirst Du sicherlich nicht gleich alles auf einmal verdienen bzw. erhalten. Du solltest den Beginn von daher als einen gewissen Vorlauf und eine Investition ansehen. Aber nach einer Zeit, die du selbst vordefinieren musst, sollten die genannten Einnahmen kommen.

Das Kernstück des E-Commerce – Die richtigen Tools

Shutterstock | GaudiLab

Viele die mit diesem Modell anfangen scheitern oft, aufgrund der falschen Umsetzung. E-Commerce Shops, benötigen leistungsfähige Internetseiten. Zwar kannst Du auch anfangen deine Produkte über Ebay oder Amazon zu verkaufen, doch dort ist die Konkurrenz so groß, das es schwer ist mit alleinstellungsmerkmalen aus der Masse hervorzustechen. Dort geht es einfach nur darum der Günstigste und beste von tausenden zu sein, das schafft man als Neuling einfach nicht. Aus diesem Grund ist es ratsam sich seinen eigenen Nischen-Shop zu erstellen. Dort sieht der Kunde nämlich nur Deine Produkte und wird von der Konkurrenz nicht abgelenkt. Ein gutes Beispiel um sich eine solche Seite aufzubauen wäre ein Shopsystem auf Jimdo zu nutzen*. Dort kannst du mit Leichtigkeit die Gestaltung der Webseite, die Produktanzeigen, das Warenkorbsystem und die Kaufabwicklung einstellen. Ebenso wichtig, wenn du deinen Verkauf auch international aufbauen möchtest. Dort kannst du nämlich gängige Zahlungsmethoden und die jeweiligen Steuern der einzelnen Länder einfügen. Das funktioniert auf ähnlicher Weise auch für die Versandkosten.

Ein Lager

Im Bereich des E-Commerce ist es wichtig, einen eigenen Lagerbestand aufzubauen. Das ist insbesondere der Fall, wenn Deine Zulieferer eine längere Anlieferzeit benötigen. Produkte, die das aufweisen und solche, die ständig abverkauft werden, sollten vorwiegend in deinem Lager bestückt sein. Das Lager sollte zudem an Deinem Arbeitsplatz sein, wenn dies kostentechnisch abbildbar ist. Denn bist Du noch alleine am Anfang, musst Du Dich schnell selbst um die Verpackung und das Etikettieren der Versandadressen kümmern. Falls dies nicht möglich ist, solltest Du ein günstiges Lager in deiner Nähe suchen. Es gibt mittlerweile viele Lagermöglichkeiten und Anbieter, die günstige Flächen vermieten. Dann musst Du dir am besten ein strukturiertes Vorgehen am Tag aneignen. Das bedeutet zum Beispiel, dass Du morgens die Büroabwicklung machst und nachmittags zum Lager fährst, um den Versand erledigst.

Spezielle Vertriebs und Marketing Kanäle nutzen

Shutterstock | G-Stock Studio

Es ist wichtig, dass Du alle wichtigen Vertriebskanäle nutzt, die sich Dir mittlerweile bieten. Neben der eigentlichen Webseite, auf die hingeleitet werden soll, sind Social Media Kanäle zu nutzen, die auf Deine Internetseite hinführen und so quasi als “Funnel” dienen. Die Sozialen Medien solltest Du in der Form so nutzen, dass sie einerseits Interesse bei Deiner Zielgruppe wecken aber sie nicht sättigen. Auf diese Art kannst Du Neugierde wecken und Deine Zielgruppe dazu motivieren Deine Seite zu besuchen. Eine zusätzliche Methode wäre das Du einen Newsletter auf deiner Internetseite hinzufügst, auf dem sich Deine Kunden eintragen können. Auf diese Weise kannst Du über Deine neusten Produkte oder Angebote informieren und so langfristig eine Beziehung zu Deinen Kunden aufbauen.

Fazit

Das Anpacken eines Onlineshops, wie diese Ausführungen zeigten, ist gar nicht so kompliziert, wie es am Anfang aussieht. Denn es gibt genügend Tools, die zur Effizienz beitragen und bei der eigentlichen Abwicklung helfen. Das ist wichtig, wenn Du zunächst als Einzelkämpfer beginnen und Dir kein weiteres Personal leisten möchtest. Es bleibt stattdessen viel mehr Raum, zunächst die richtige Nischengruppe heraus zu kristallisieren und ständig neue Trends auszuloten, die Du mit Deinem Shop bedienen kannst. +Ist das im Visier, bist Du dem Erfolg einen wesentlichen Schritt nähergekommen.

Autor:

Morebucks

Morebucks

Unser Ziel bei Morebucks ist es Dir Möglichkeiten aufzuzeigen, die Deine Finanzielle Situation insgesamt verbessern können und Dich dazu motivieren neue Dinge auszuprobieren. Sei es eine Nebentätigkeit, die Gründung eines Online Unternehmens, der Wunsch nach Finanzieller Freiheit oder die Anregung neuer Ideen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere passende Beiträge