Artikel enthält Anzeigen (*)

Ausbildung zum Flugbegleiter: So Klappt’s mit der Karriere über den Wolken

Geschrieben von: Gabriel Dulian

Zuletzt aktualisiert am: 11. Februar 2024
Shutterstock | EAKARAT BUANOI
Unser Ziel bei Morebucks ist es die Finanzielle Situation unserer Leser zu verbessern, weshalb wir regelmäßig Partnerschaften mit anderen Unternehmen eingehen, die diese Vision teilen. Wenn ein Kauf oder eine Registrierung über einen unserer links entsteht, bekommen wir eventuell eine Provision.

Die Arbeit als Flugbegleiter ist für viele ein Traumjob. Die Möglichkeit, die Welt zu bereisen, neue Kulturen kennenzulernen und Menschen zu begegnen, macht diesen Beruf besonders attraktiv.

Doch was genau braucht es, um Flugbegleiter zu werden, und welche Herausforderungen und Chancen erwarten angehende Stewardessen und Stewards?

Voraussetzungen und Qualifikationen

Der erste Schritt auf dem Weg zum Flugbegleiter ist die Erfüllung der Voraussetzungen. In den meisten Fällen benötigt man eine abgeschlossene Schulausbildung, gute Englischkenntnisse und einwandfreie gesundheitliche und körperliche Voraussetzungen.

Dazu gehören unter anderem eine Mindestgröße, gute Sehfähigkeit und die Fähigkeit, schwere Lasten zu tragen.

Eine spezifische Ausbildung zum Flugbegleiter ist in vielen Ländern nicht zwingend erforderlich, wird aber oft von Fluggesellschaften bevorzugt. Diese Ausbildung umfasst in der Regel Schulungen in den Bereichen Kundenbetreuung, Sicherheit an Bord, Erste Hilfe und Notfallmanagement.

In Deutschland bieten verschiedene Fluggesellschaften Ausbildungen für Flugbegleiter an. Einige bekannte Fluggesellschaften, die Ausbildungen anbieten, sind Lufthansa, Eurowings, Condor und TUIfly. Es ist ratsam, die jeweiligen Websites der Fluggesellschaften zu besuchen, um aktuelle Informationen über ihre Ausbildungsprogramme zu erhalten und sich über Bewerbungsfristen und Anforderungen zu informieren.

Um Flugbegleiter zu werden, sind normalerweise folgende Voraussetzungen erforderlich:

  1. Mindestalter von 18 bis 21 Jahren, je nach Airline.
  2. Abgeschlossene Schulausbildung (meistens mindestens Mittlere Reife oder Abitur).
  3. Gute körperliche Verfassung und Gesundheit.
  4. Mindestgröße, oft zwischen 1,60 m und 1,80 m.
  5. Gepflegtes Äußeres und einwandfreies Auftreten.
  6. Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse, weitere Sprachkenntnisse sind von Vorteil.
  7. Kundenorientierung und Teamfähigkeit.
  8. Flexibilität bezüglich Arbeitszeiten und Reisebereitschaft.
  9. Absolvierung eines medizinischen Checks sowie eines Sicherheitschecks.
  10. Erfolgreicher Abschluss einer Flugbegleiterausbildung oder einer vergleichbaren Schulung.

Bewerbung und Auswahlverfahren

Die Bewerbung um eine Stelle als Flugbegleiter erfolgt in der Regel direkt bei den Fluggesellschaften. Die Auswahlverfahren sind oft anspruchsvoll und umfassen mehrere Stufen, darunter Interviews, Gruppendiskussionen, psychologische Tests und körperliche Untersuchungen.

Hierbei werden nicht nur die fachlichen Qualifikationen, sondern auch die persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten der Bewerber bewertet, wie Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität und Kommunikationsstärke.

Ausbildung und Training

Nach erfolgreicher Bewerbung folgt eine umfassende Ausbildung und Schulung durch die Fluggesellschaft. Diese umfasst theoretische und praktische Schulungen zu Themen wie Sicherheitsverfahren, Serviceleistungen, Notfallprotokollen und Kundenservice.

Die angehenden Flugbegleiter lernen auch, mit schwierigen Situationen umzugehen, Konflikte zu lösen und in stressigen Situationen ruhig zu bleiben.

Die Dauer der Ausbildung als Flugbegleiter kann je nach Fluggesellschaft und Ausbildungsprogramm variieren. In der Regel dauert die Ausbildung jedoch etwa 6 bis 12 Wochen. Dies umfasst sowohl die theoretische Schulung als auch die praktische Schulung. Nach Abschluss der Ausbildung folgt oft noch eine Einarbeitungsphase, bevor man als vollwertiger Flugbegleiter eingesetzt wird.

Die Ausbildung als Flugbegleiter verläuft in der Regel wie folgt:

  • Bewerbung: Zunächst bewirbst du dich bei einer Fluggesellschaft oder einem spezialisierten Ausbildungsinstitut für die Flugbegleiterausbildung.
  • Auswahlverfahren: Nach einer positiven Vorauswahl wirst du zu einem Auswahlverfahren eingeladen. Dies kann ein Online-Test, ein Assessment-Center oder ein persönliches Vorstellungsgespräch umfassen.
  • Medizinische Untersuchung: Wenn du das Auswahlverfahren erfolgreich bestanden hast, folgt eine umfassende medizinische Untersuchung, um deine körperliche Tauglichkeit für den Beruf zu überprüfen.
  • Theoretische Ausbildung: Die theoretische Ausbildung umfasst Themen wie Luftrecht, Sicherheit an Bord, Notfallverfahren, Kundenbetreuung und Service. Dieser Teil der Ausbildung kann sowohl in Form von Präsenzunterricht als auch online stattfinden.
  • Praktische Schulung: Nach der theoretischen Ausbildung absolvierst du eine praktische Schulung, die oft in einem Flugsimulator oder an Bord eines Flugzeugs stattfindet. Hier lernst du, Sicherheitsausrüstung zu verwenden, Notfallsituationen zu bewältigen und den Service an Bord durchzuführen.
  • Abschlussprüfung: Am Ende der Ausbildung legst du eine Abschlussprüfung ab, die sowohl theoretische als auch praktische Aspekte umfasst. Bei erfolgreicher Prüfung erhältst du ein Zertifikat, das dich als ausgebildeten Flugbegleiter qualifiziert.
  • Einarbeitung: Nach Abschluss der Ausbildung erfolgt eine Einarbeitungsphase, in der du unter Aufsicht erfahrener Flugbegleiter erste praktische Erfahrungen sammelst und dich mit den Abläufen an Bord vertraut machst.
  • Lizenzierung: Um als Flugbegleiter arbeiten zu können, benötigst du eine entsprechende Lizenz oder Schulungsbescheinigung, die von der Luftfahrtbehörde des jeweiligen Landes ausgestellt wird.

Arbeitsbedingungen und Herausforderungen

Die Arbeit als Flugbegleiter kann anspruchsvoll sein und erfordert ein hohes Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft. Flugbegleiter arbeiten oft unregelmäßige Stunden und müssen auch an Wochenenden, Feiertagen und während der Nachtzeit einsatzbereit sein.

Sie sind vielen verschiedenen Menschen und Situationen ausgesetzt und müssen in der Lage sein, schnell zu reagieren und angemessen zu handeln.

Zu den Herausforderungen des Berufs gehören auch der Umgang mit Jetlag, langen Flügen und unterschiedlichen Kulturen. Flugbegleiter müssen außerdem in der Lage sein, lange Zeit in einer engen Umgebung zu arbeiten und mit unvorhergesehenen Ereignissen wie Turbulenzen oder medizinischen Notfällen umzugehen.

Tätigkeiten eines Flugbegleiters

Die Tätigkeiten eines Flugbegleiters umfassen:

  • Begrüßung und Betreuung der Passagiere während des Fluges
  • Durchführung von Sicherheitsdemonstrationen und Einhaltung der Sicherheitsvorschriften
  • Servieren von Mahlzeiten, Getränken und Snacks
  • Unterstützung bei speziellen Anforderungen der Passagiere, wie z.B. medizinische Notfälle oder besondere Bedürfnisse
  • Durchführung von Check-in- und Boarding-Prozessen
  • Überwachung des Passagierverhaltens und Intervention bei Unstimmigkeiten oder Problemen
  • Zusammenarbeit mit der Cockpit-Crew zur Gewährleistung eines reibungslosen Flugablaufs
  • Sicherstellung der Sauberkeit und Ordnung in der Kabine
  • Bereitstellung von Informationen zu Flugrouten, Zielen und Reisehinweisen
  • Handhabung von Notfallsituationen wie Turbulenzen, Evakuierungen oder medizinischen Notfällen
  • Einhaltung von Unternehmensrichtlinien und Vorschriften sowie gegebenenfalls Berichterstattung über Vorfälle oder Besonderheiten während des Fluges.

Chancen und zukünftige Perspektiven

Trotz der Herausforderungen bietet die Arbeit als Flugbegleiter auch viele Chancen und Perspektiven. Neben der Möglichkeit, die Welt zu bereisen und neue Erfahrungen zu sammeln, bietet der Beruf auch gute Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Als Flugbegleiter gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich beruflich weiterzuentwickeln und aufzusteigen. Einige Aufstiegsmöglichkeiten sind:

  1. Purser oder Kabinenchef: Flugbegleiter können nach einiger Erfahrung und entsprechender Weiterbildung in leitende Positionen aufsteigen, wie zum Beispiel zum Purser oder Kabinenchef. In diesen Positionen sind sie für die Koordination des Kabinenpersonals, die Durchführung von Sicherheitschecks und die Gewährleistung eines reibungslosen Ablaufs des Fluges verantwortlich.
  2. Inflight Manager: Ein Inflight Manager überwacht und verwaltet alle Aspekte des Kabinenbetriebs, einschließlich des Personals, der Sicherheit, des Kundenservice und der Einhaltung der Vorschriften. Diese Position erfordert in der Regel umfangreiche Erfahrung als Flugbegleiter sowie zusätzliche Schulungen und Qualifikationen.
  3. Schulungs- und Entwicklungsfunktionen: Einige Flugbegleiter entscheiden sich dafür, in Schulungs- und Entwicklungsfunktionen überzugehen, in denen sie neue Flugbegleiter ausbilden, Schulungsprogramme entwickeln oder Schulungen für das bestehende Kabinenpersonal durchführen. Dies erfordert oft zusätzliche Schulungen und Qualifikationen im Bereich der Erwachsenenbildung und Flugsicherheit.
  4. Managementpositionen am Boden: Einige Flugbegleiter nutzen ihre Erfahrung und Kenntnisse aus der Luftfahrtindustrie, um in Managementpositionen am Boden aufzusteigen. Dies könnte Positionen in der Flugplanung, im Kundenservice, im Marketing oder in anderen Bereichen umfassen, die mit der Luftfahrtbranche verbunden sind.

Diese Aufstiegsmöglichkeiten bieten Flugbegleitern die Chance, ihre Karriere voranzutreiben und sich in der Luftfahrtindustrie weiterzuentwickeln, sowohl in operativen als auch in administrativen Bereichen.

Flugbegleiter Gehalt

Das Gehalt von Flugbegleitern variiert je nach Fluggesellschaft, Erfahrung, Arbeitszeitmodell und Standort. Generell kann das Einstiegsgehalt für Flugbegleiter etwas niedriger sein, steigt jedoch mit zunehmender Erfahrung und Dienstzeit.

In Deutschland liegt das durchschnittliche Einstiegsgehalt für Flugbegleiter bei etwa 1.800 bis 2.200 Euro brutto pro Monat. Mit steigender Erfahrung und Dienstzeit kann das Gehalt auf bis zu 3.500 Euro brutto pro Monat oder mehr steigen.

Zusätzlich zum Grundgehalt erhalten Flugbegleiter oft Zulagen für Nacht-, Wochenend- und Feiertagsarbeit, sowie Vergünstigungen wie kostenlose oder vergünstigte Flugtickets, Verpflegungspauschalen und Unterkunft während Dienstreisen.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Gehalt von Flugbegleitern auch von anderen Faktoren wie Tarifverträgen, Betriebszugehörigkeit und individuellen Vereinbarungen abhängen kann.

Fazit

Die Arbeit als Flugbegleiter ist eine spannende und vielseitige Tätigkeit, die nicht nur die Möglichkeit bietet, die Welt zu bereisen, sondern auch ein hohes Maß an Verantwortung und Einsatzbereitschaft erfordert. Mit den richtigen Qualifikationen, Eigenschaften und der Bereitschaft zur kontinuierlichen Weiterbildung können angehende Flugbegleiter ihren Traumjob in den Wolken verwirklichen.

Vorgeschlagene Beiträge

Erhalte bei über 1.000+ Shops Geld zurück!
Probiere unsere eigene Cashback Seite Savebucks aus! Durchsuche Tausende von Shops, und erhalte im Durchschnitt 12% deines Geldes zurück.
Erhalte bei über 1.000+ Shops Geld zurück!
Probiere unsere eigene Cashback Seite Savebucks aus! Durchsuche Tausende von Shops, und erhalte im Durchschnitt 12% deines Geldes zurück.
Interessante Beiträge
menu_book
   Investment Bücher
hourglass_bottom
   Passives Einkommen
phone_iphone
   Die Besten Cashbacks
savings
   Geld sparen
account_balance
   Peer to Peer
directions_car
   Geld mit dem Auto
insights
   100€ Investieren

Autor:

Gabriel Dulian

Gabriel Dulian

Hi, ich bin Gabriel und der Chefautor von Morebucks. Unser Ziel auf dieser Seite ist es dir aktuelle und informative Artikel rund um Finanz,- und Karriere Themen zu liefern. Wir sind immer bemüht dir die Besten Informationen zum jeweiligen Thema wiederzugeben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Könnte Dir Auch Gefallen